Deswegen sollten Kinder im Freien spielen

 

Die Herbstferien ist schon da und die Beste, was wir unseren Kindern geben können, dass wir sie draußen spielen lassen. Was ist die Bedeutung des Spieles im Freien? Wir haben unseren Kindergärtner – Benjamin Schmid – darüber gefragt.

„In der Pädagogik wird das freie Spiel generell als das wichtigste Mittel der Kinder zur Erforschung ihrer Umwelt bezeichnet. Durch das Spiel (be)greift das Kind die Welt und eignet sich alle möglichen Kompetenzen an, weshalb der Spielprozess gleichzeitig immer auch ein Lernprozess ist. Das ist deshalb so, weil während des Spielens jeder einzelne Sinn genutzt und dadurch automatisch auch gestärkt wird.

Spielen liegt in der Natur jedes Kindes. Wenn Kinder spielen, tauchen sie ein in eine ganz andere Welt. Diese Welt stellt häufig eine Traumwelt dar, in der sie das sein können, was sie sein möchten. Außerdem entwickeln Kinder beim Spielen mit anderen Kindern auch nicht zu unterschätzende soziale, motorische oder sprachliche Kompetenzen.

Damit all diese Lernprozesse leichter fallen, ist es wichtig, dass den Kindern so viele Freiheiten wie möglich gegeben werden. Wie uns Erwachsenen, fällt nämlich auch Kindern das Lernen leichter, wenn der Lernstoff ihren Interessen und Bedürfnissen entspricht. Den Kindern Freiheiten zu geben bedeutet aber nicht, dass man auf sinnvolle Regeln verzichten sollte. Es bedeutet vielmehr, den Kindern ein umfassendes Materialangebot zur Verfügung zu stellen und ihnen zum Spielen auch möglichst viel Zeit und Raum zur geben – und wo könnte das leichter gelingen, als draußen im Freien?

Sowohl Kinderzimmer, als auch Gruppenräume in Kindergärten und anderen Institutionen sind räumlich stark begrenzt. Es mangelt den Kindern an Platz zum Laufen und Toben, aber auch an Raum für Rückzugsmöglichkeiten. Außerdem unterliegt das Kind stets dem kontrollierenden Blick eines Erwachsenen, das Kind fühlt sich vielleicht beobachtet, was zu starken Einschränkungen im Spielverhalten führen kann. Hat das Kind jedoch mehr Platz zum Spielen, wie es im Freien der Fall ist, findet es auch mehr Orte, an denen es sich zurückziehen kann und seine Ruhe findet.

Das Spielen im Freien hat aber noch mehr Vorteile zu bieten. Neben den Aspekten Platz und Privatsphäre, kann das Kind draußen auch viel mehr entdecken als drinnen – es kommt zu wesentlich mehr Sinneseindrücken. So gibt es wesentlich mehr Materialien zu entdecken – zum Beispiel Blätter, Sand, Wasser oder Steine. Außerdem können diverse Tiere, Veränderungen der Landschaft und des Wetters, passierende Menschen oder Fahrzeuge beobachtet werden.

Zu guter Letzt haben die Kinder aber auch ganz andere Spielmöglichkeiten: Das Spiel mit dem Wasser oder dem Sand, das Verstecken in Wiesen und hinter Bäumen, das Besteigen von diesen Bäumen oder auch von Mauern und Hügeln, das Nutzen von Spielmaterialien wie Fahrrädern und anderen Fahrzeugen oder diversen Spielgeräten an Spielplätzen (…) Die Spielmöglichkeiten im Freien (sowohl auf das Material, aber auch auf die Umwelt und den Platz bezogen) sind auf jeden Fall um ein Vielfaches höher als die Spielmöglichkeiten in einem einzelnen Zimmer – und aus all diesen Gründen, ist es mir ein wichtiges Anliegen, den Kindern viel Zeit draußen an der frischen Luft (die ja auch gesund ist) zu bieten.“